Aus dem Tschechischen von Michael Stavaric.

Redaktion Mirko Kraetsch

208 Seiten
Format 125x205 Hardcover
EUR 19,90 / sFr 33,90

ISBN: 9783701715244

Erschienen am 12. März 2010.

Markéta Pilátová

Wir müssen uns irgendwie ähnlich sein

Vier Frauen suchen ihren Weg aus dem Labyrinth der Geschichte und erobern sich zurück, was ihnen die Geschichte genommen hat: Liebe, Heimat und ihr eigenes Leben.

Jaromír war Maruškas große Liebe. Das war vor dem Krieg, bevor er nach Übersee floh und sie zurückließ, bevor er in Brasilien Luiza heiratete, die Tochter deutscher Auswanderer. Doch dann ist der Krieg zu Ende, die Kommunisten halten Einzug in Prag und Maruška erreicht ein Brief aus Brasilien – der erste von vielen Briefen von Jaromír. Den letzten erhält sie nach seiner Todesanzeige (der Kommunismus ist bereits Geschichte), als Luiza eines Tages vor ihrer Tür steht. „Wir müssen uns irgendwie ähnlich sein, wo er uns doch beide geliebt hat.“ Mit zwei jungen Frauen, Rückkehrer in dem Land, aus dem ihre Eltern ausgewandert sind, versuchen sie nun, die Teile ihres Lebens zu einem Ganzen zusammenzufügen.

Markéta Pilátová erzählt von Lebenswegen voller Abbrüche und eine große Geschichte in vielen kleinen: von vier Frauen, die sich zurückzuerobern, was ihnen die Geschichte genommen hat: ein eigenes Leben.

http://residenzverlag.at/...



captcha


Das könnte Sie auch interessieren

drucken
.:.Liceor (CZ)
Impressum Presse Aktualitäten